Die Münze – Teil 40

Er selbst würde den voraussichtlichen Kollaps des Systems nicht mehr miterleben, das war ihm klar. Aber was wäre mit seinen Nachkommen? Wenn jetzt nicht die Weichen gestellt würden, sähe die Zukunft für die kommenden Generationen rabenschwarz aus. Und so entschied er sich, seine Erkenntnisse mit den Oberhäuptern von zwei befreundeten Familien zu teilen.

Zunächst einmal wollten beide von seinen Überlegungen nichts wissen und wiesen alles als Schwarzseherei und Hirngespinste weit von sich. Als dann aber wenig später wieder einmal noch modernere Maschinen kamen, die noch mehr menschliche Arbeitskräfte einsparten und gleichzeitig die Ernteerträge noch weiter zurückgingen, wurde den beiden Freunden doch mulmig zumute, und man berief ein weiteres Treffen ein. Dies war die Geburtsstunde für den Geheimbund, der das Ziel hatte, die Herrscherkaste zu stürzen.

Dabei war eines klar: Die ganze Operation würde mit allerhöchster Vorsicht und sehr viel Geduld ablaufen müssen. Viel war zu bedenken und zu planen: Mitverschwörer waren zu rekrutieren, die Kaste der Krieger musste unterwandert werden, Waffen zu besorgen, Konzepte und Strategien waren zu entwickeln, um diese Pläne schrittweise durchzuführen und um sie von Generation zu Generation weiter zu geben. Die lange Vorbereitungszeit war ein Sicherheitsaspekt des Planes.

Wenn einzelne Operationen, etwa der Diebstahl von Komponenten für Waffen, mit großem, zeitlichen Abstand aufflögen, würde sie niemand miteinander in Beziehung setzen. Ein weiterer Sicherheitsaspekt war, dass einzelne Gruppen, die verschiedene Aufgaben im Geheimbund verfolgten, nichts voneinander wussten. Außerdem waren sämtliche Teams komplett redundant, auch diese Tatsache, die zu den grundlegenden Maximen des Mehrgenerationen-Plans gehörte, war den Teams selbst nicht bekannt. Sollte ein Team scheitern und auffliegen, so sähe es für die Krieger so aus, als hätten sie eine ganz große Verschwörung aufgedeckt. Sie würden sich in falscher Sicherheit wiegen, alles unter Kontrolle zu haben, ohne zu ahnen, dass sie allenfalls die Spitze des Eisberges entdeckt hatten. Und jedes Team arbeitete ohne das Wissen um Plan B mit der allergrößten Motivation, auf jeden Fall ihren einzigartigen und unverzichtbaren Beitrag zum Gelingen der Gesamtoperation beizutragen.

Dass die Kaste der Arbeiter und Bauern nur wenig Berührungspunkte mit der Kaste der Krieger (und fast gar keine mit der Kaste der Herrscher) hatten, war zugleich von Vor- und Nachteil. Einerseits bedeutete das, das man nur schwer an bestimmte Materialien heran kam, die für den Plan benötigt wurden. Andererseits war dadurch das Risiko, dass der Plan in seiner Gesamtheit jemals entdeckt würde, sehr gering.

Und doch gab es Berührungspunkte wie Ersatzteillieferungen für die Erntemaschinen oder umgekehrt die Lieferung von Nahrungsmitteln und anderen Gütern an die Krieger, die ihrerseits auch als Zwischenstation auf dem Weg des Warenstroms zu den Herrschern fungierten. Auch die Krieger hatten Schwachstellen, zumindest einige von ihnen, und auch Arbeiter und Bauern hatten zuweilen hübsche Töchter, die in der Lage waren, den Machismo, die Arroganz und Überheblichkeit der Krieger zu ihrem Vorteil auszunutzen. Dabei kam ihnen eine Droge auf pflanzlicher Basis zu Hilfe. Diese ließ die Krieger, nach unwissentlichem Konsum derselben, zum einen in ihrer Vorsicht und Wachsamkeit stark nachlassen, zum anderen steigerte sie das Genussempfinden und zum dritten ließ sie die Erinnerung an den Zeitraum unmittelbar nach Einnahme des Mittels verblassen. Was immer passierte, die Krieger wussten hinterher nur noch, dass sie eine triumphale Eroberung gemacht und heldenhaft ihren Mann gestanden hatten. An so unwichtige Details, dass sie einen Magnetfeldgenerator oder ein Kühlaggregat herausgegeben und anschließend die Inventarliste manipuliert hatten, erinnerten sie sich nicht mehr.

Fortsetzung folgt…

Werbeanzeigen

Über michikarl

Ich möchte den Werbetreibenden, die heutzutage mehr Daten über Individuen sammeln als die Geheimdienste dieser Welt, nicht kostenlos Informationen zur Verfügung stellen. Obwohl ich das mit Sicherheit auch hiermit bereits getan habe.
Dieser Beitrag wurde unter Home, Schreibkram abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s